Freigestellte Fotos von Echinaccea, Kupfer und einem Stethoskop auf weißen Hintergrund

Behandlung

Meine Arbeitsweise

Allgemein

In der Tradition des Arztes Samuel Hahnemann stehend, beinhaltet meine Herangehensweise nicht nur Akutbehandlungen, sondern auch und vor allem konstitutionelle Behandlungen. Das bedeutet das Miteinbeziehen aller Beschwerden des Patienten.

Um eine solche ganzheitliche Behandlung vornehmen zu können, ist eine sorgfältige Erstanamnese unumgänglich. Es werden hier alle Ebenen des Patienten berücksichtigt, das heißt die körperlichen Beschwerden, sowie sein psychischer und seelischer Zustand. Nur durch das gesamte Bild des Patienten, welches der Homöopath durch die Anamnese erhält, ist eine Verordnung eines für den Patienten passenden Einzelmittels möglich.

Die Schweigepflicht, die für Ärzte und Heilpraktiker gleichermaßen gilt, garantiert dem Patienten absolute Diskretion Dritten gegenüber.

Anamnese

Für eine Erstanamnese brauchen wir etwa 2 bis 3 Stunden. Die Auswahl des homöopathischen Mittels wird durch eine eingehende Befragung sowie eine Untersuchung des Patienten, getroffen. Die Anamnese ermöglicht es mir, ein Bild über die spezifischen Symptome des Patienten zu machen. Dabei geht es z. B. um akute Erkrankungen und Allergien, sowie um Lebensumstände, Gewohnheiten, Empfindungen, Unverträglichkeiten, Vorlieben und Abneigungen. Aber auch um die Vorerkrankungen des Patienten und die seiner Familie.

Dauer der Therapie

Das ist von Fall zu Fall unterschiedlich und ebenso individuell wie die Person die behandelt wird. Akutbehandlungen bei denen das erste Mittel bereits erfolgreich ist, bedürfen im Idealfall nur weniger kurzer Gespräche.

Eine bereits lange andauernde Erkrankung mit zusätzlichen Krankheitsbildern kann unter Umständen Jahre in Anspruch nehmen. Natürlich kommt es dabei auch auf die Bereitschaft und Disziplin des Patienten an. Letzten Endes sind Sie die Person, die für Ihre Gesundheit Sorge trägt.